Manuelle Lymphdrainage für Physiotherapeuten

Der Stellenwert der Manuellen Lymphdrainage in der Physiotherapie ist in den letzten Jahren deutlich gestiegen und aus dem Tätigkeitsprofil eines Physiotherapeuten nicht mehr wegzudenken. Wurde die Manuelle Lymphdrainage früher vor allem zur Behandlung von Ödemen eingesetzt, die nach einer Tumortherapie entstanden sind, wie operativer Entfernung von Lymphknoten und / oder deren Bestrahlung, rückt heute die Behandlung einer chronisch - venösen Insuffizienz in fortgeschrittenerem Stadium oder von postoperativen und posttraumatischen Ödemen immer mehr in den Vordergrund. Auch Ödeme im Rahmen einer rheumatischen Erkrankung können sehr erfolgreich mit Manueller Lymphdrainage behandelt werden.

Bei der Manuellen Lymphdrainage handelt es sich um eine Zertifikatsleistung. Der Lehrinhalt der Weiterbildung ist bindend vom Verband der Ersatzkassen (VDEK) vorgeschrieben und recht anspruchsvoll. Die Anforderungen an Lehrinhalt, Schulen und Dozenten und die Prüfungsordnung sind in der Anlage 3 zu den Rahmenempfehlungen nach § 125 Abs. 1, Sozialgesetzbuch V für die Manuelle Lymphdrainage von Seite 4 bis 11 beschrieben und können auf der Webseite des VDEK nachgelesen werden. Wir arbeiten in kleinen Gruppen mit 12 bis 20 Teilnehmern und unterrichten 180 Stunden. Weiterhin bieten wir 2 Stunden Zusatzunterricht pro Woche an. Für das Eigenstudium sind weitere 14 Stunden pro Woche zu veranschlagen.